Startseite
Spinnen A-Z
Impressum
Spinnen Lexikon alle Spinnenarten von A-Z

Schwarze Springspinne

Informationen zur Spinnenart

Schwarze Springspinne Familie / Ordnung:
Springspinnen (Salticidae) / Webspinnen (Araneae)

Lateinischer Name:
Evarcha arcuata

Allgemeine Beschreibung:

Die Schwarze Springspinne (Evarcha arcuata) findet man in groen Teilen Europas. Sie bevorzugt Feuchtwiesen und die Nhe von Gewssern sowie warme und trockene Waldrnder.

Die Schwarze Springspinne erreicht eine Krperlnge von bis zu 0,7 cm (Mnnchen 0,6 cm). Diese Spinnenart (Mnnchen) ist mit Ausnahme des Kpfes komplett schwarz. Der Kopf ist Schwarz/wei. An der Stin befindet sich eine weie Linie (nur bei den Mnnchen). Die Weibchen sind von der Grundfarbe grau-braun.

Von Blttern aus lauern sie ihrer Beute auf. Wie ihr Name schon verrt, ist das Springen von Blatt zu Blatt kein Problem fr diese Spinnenart.

Aussehen

Die Schwarze Springspinne, Evarcha arcuata, gehrt zur Familie der Springspinnen und ist, wie alle Springspinnen, durch ihre verhltnismig groen vorderen Augen charakterisiert, die ihnen ein fast gesichtshnliches Aussehen verleihen und hervorragende Sehfhigkeiten bieten.

Das Weibchen der Evarcha arcuata erreicht eine Krperlnge von etwa 5 bis 7 Millimetern, whrend das Mnnchen etwas kleiner ist und nur 4 bis 6 Millimeter misst. Die Grundfrbung der Spinne variiert zwischen Braun- und Schwarztnen. Oftmals ist der Carapax (der vordere Krperteil) dunkelbraun mit einem feinen, helleren Rand und einem dunkleren Mittelstreifen. Der Hinterleib zeigt oft ein Muster aus helleren Flecken oder Streifen auf dunklem Grund.

Mnnchen besitzen oft aufflligere Farbmarkierungen, insbesondere im Gesichtsbereich, und knnen manchmal einen metallischen Schimmer auf dem Carapax aufweisen. Ihre Beine sind meist braun gefrbt, wobei die Farbtne variieren knnen, je nach individueller Ausprgung und Umweltfaktoren.

Ein besonders charakteristisches Merkmal der Springspinnen, und somit auch der Evarcha arcuata, sind ihre Augen. Die vorderen beiden groen Augen ermglichen der Spinne ein rumliches Sehen, was essentiell fr ihre Jagdtechnik ist. Die anderen sechs kleineren Augen sind um die vorderen herum angeordnet und bieten der Spinne ein fast 360-Grad-Sichtfeld.

Lebensraum

Die Schwarze Springspinne, Evarcha arcuata, bevorzugt eine Vielzahl von Habitaten, ist aber am hufigsten in offenen und sonnigen Gebieten zu finden. Dies schliet Wiesen, Heiden, Waldrnder und Sanddnen mit ein. Die Spinne schtzt Orte mit niedriger Vegetation, da sie sich auf diese Weise besser bewegen und ihre Beute leichter ausmachen kann.

Springspinnen, zu denen auch die Evarcha arcuata gehrt, sind bekannt fr ihre beeindruckenden Sprungfhigkeiten. Sie nutzen diese nicht nur zur Jagd, sondern auch, um sich schnell in ihrem Lebensraum zu bewegen und Gefahren auszuweichen. Daher sind sie hufig auf der Bodenoberflche oder auf Pflanzen zu finden, von denen aus sie ihre Sprnge starten.

Verbreitungsgebiet

Das Verbreitungsgebiet der Evarcha arcuata erstreckt sich ber weite Teile Europas. Sie ist in den meisten Lndern des Kontinents verbreitet, von den sdlichen Regionen Skandinaviens bis zu den Mittelmeerlndern. Dabei scheint die Spinne in den nrdlicheren Regionen Europas hufiger vorzukommen als in den sdlichen. In einigen Regionen, insbesondere in den zentralen und stlichen Teilen Europas, ist sie eine der hufigsten Springspinnenarten.

Abgesehen von Europa wurde Evarcha arcuata auch in einigen Teilen Asiens nachgewiesen, was darauf hindeutet, dass ihr Verbreitungsgebiet ber die europischen Grenzen hinausgeht. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass ihr genaues Verbreitungsgebiet und ihre Prsenz in bestimmten Regionen durch lokale Umweltbedingungen, Lebensraumverfgbarkeit und menschliche Aktivitten beeinflusst werden knnen.

Verhalten

Springspinnen sind aktive Jger und setzen nicht auf Fangnetze wie viele andere Spinnenarten. Evarcha arcuata verlsst sich stark auf ihr exzellentes Sehvermgen, um Beute zu erkennen und zu verfolgen. Dank ihrer bemerkenswerten Augen kann sie Bewegungen aus der Entfernung wahrnehmen und darauf reagieren. Ihr Jagdverhalten ist charakterisiert durch schnelle, zielgerichtete Sprnge, die sie mithilfe ihrer krftigen Beinmuskulatur ausfhrt. Bei Gefahr oder wenn sie sich bedroht fhlt, nutzt sie diese Fhigkeit auch zur Flucht.

Ernhrung

Evarcha arcuata ernhrt sich hauptschlich von kleinen Insekten und anderen Wirbellosen. Ihre bevorzugte Beute sind Fliegen, Mcken und andere kleine Insekten. Dank ihrer schnellen Reflexe und der Fhigkeit, aus dem Stand zu springen, kann sie ihre Beute berraschen und mit ihren Cheliceren (Mundwerkzeugen) packen.

Fortpflanzung

Die Fortpflanzung beginnt mit einem Paarungstanz, bei dem das Mnnchen versucht, das Weibchen mit seinen Bewegungen und Vibrationen zu beeindrucken. Nach erfolgreicher Kopulation legt das Weibchen Eier in ein gesponnenes Seidennest. Sie bewacht das Nest und schtzt die Eier vor Fressfeinden. Nachdem die Jungspinnen geschlpft sind, bleiben sie noch eine Weile im Nest, bevor sie sich verteilen und selbststndig werden.

Bedrohung fr den Menschen

Evarcha arcuata stellt keine Bedrohung fr den Menschen dar. Obwohl sie in der Lage ist zu beien, wenn sie sich bedroht fhlt, sind ihre Cheliceren zu klein, um die menschliche Haut effektiv zu durchdringen. Selbst wenn ein Biss eintreten sollte, sind die Auswirkungen minimal und vergleichbar mit einem Mckenstich. Es gibt keine bekannten Flle von ernsthaften Reaktionen oder gesundheitlichen Problemen infolge eines Bisses dieser Springspinne. Generell ist sie gegenber Menschen eher zurckhaltend und sucht schnell das Weite, wenn sie sich bedroht fhlt.

Spinnen

- Spinnen mit A


- Spinnen mit B


- Spinnen mit C


- Spinnen mit D


- Spinnen mit E


- Spinnen mit F


- Spinnen mit G


- Spinnen mit H


- Spinnen mit I


- Spinnen mit J


- Spinnen mit K


- Spinnen mit L


- Spinnen mit M


- Spinnen mit N


- Spinnen mit O


- Spinnen mit P


- Spinnen mit Q


- Spinnen mit R


- Spinnen mit S


- Spinnen mit T


- Spinnen mit U


- Spinnen mit V


- Spinnen mit W


- Spinnen mit X


- Spinnen mit Y


- Spinnen mit Z


Tierseiten

Tierarten
Dinosaurier
Schmetterlinge
Lexikon Vgel