Startseite
Spinnen A-Z
Impressum
Spinnen Lexikon alle Spinnenarten von A-Z

Glanzspinne

Informationen zur Spinnenart

Familie / Ordnung:
Echte Radnetzspinnen (Araneidae) / Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Lateinischer Name:
Singa hamata

Allgemeines

Sie gehört zur Familie der Echten Radnetzspinnen (Araneidae). Diese Spinnenart ist in Europa verbreitet, kann aber auch in anderen Teilen der Welt gefunden werden. Die Glanzspinne ist für ihr charakteristisches Radnetz bekannt, das sie zum Fangen ihrer Beute verwendet. Sie ist relativ klein und oft durch ihr schimmerndes, manchmal fast metallisch wirkendes Aussehen gekennzeichnet, was ihr den Namen "Glanzspinne" eingebracht hat.

Aussehen

Die Glanzspinne (Singa hamata) zeichnet sich durch ihr einzigartiges und faszinierendes Erscheinungsbild aus. Mit einer relativ kleinen Statur verfügt diese Spinne über einen kompakten Körper, der in der Regel in unterschiedlichen Schattierungen schimmert. Ihre Farbpalette kann von metallischen Tönen bis hin zu dunkleren Nuancen reichen, was ihr ein glänzendes, fast irisierendes Aussehen verleiht. Die Beine sind oft schlank und können feine Markierungen oder Muster aufweisen. Das charakteristische Radnetz, das sie webt, ist nicht nur ein Meisterwerk der Natur, sondern auch ein integraler Bestandteil ihres Aussehens und ihrer Jagdstrategie. Insgesamt präsentiert sich die Glanzspinne als ein kleines, aber bemerkenswertes Mitglied der Spinnenwelt, dessen Eleganz oft in ihrem schimmernden Körper zum Ausdruck kommt.

Verbreitungsgebiet

Die Glanzspinne ist vorwiegend in Europa verbreitet. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über verschiedene europäische Länder, wobei sie in einigen Regionen häufiger anzutreffen ist als in anderen. Es ist möglich, dass ihr Verbreitungsgebiet auch in angrenzende Gebiete oder andere Kontinente reicht, da Spinnen oftmals ein großes Anpassungsvermögen an unterschiedliche Umgebungen zeigen. Jedoch ist ihr Vorhandensein außerhalb Europas weniger dokumentiert.

Lebensraum

Die Glanzspinne bevorzugt Lebensräume, die ihr ausreichend Gelegenheiten zum Weben ihrer Netze bieten. Sie ist oft in Wäldern, Gärten, Hecken und manchmal auch in der Nähe von menschlichen Behausungen zu finden. Diese Spinnenart passt sich an verschiedene Umgebungen an, solange sie geeignete Strukturen zum Anbringen ihrer Netze findet und ein ausreichendes Nahrungsangebot vorhanden ist. Die Präsenz von Pflanzen, Bäumen und Sträuchern ist oft ein gutes Indiz für das Vorkommen der Glanzspinne, da diese Strukturen ideale Bedingungen für das Weben ihrer charakteristischen Radnetze bieten.

Verhalten

Diese Art zeichnet sich durch typisches Spinnenverhalten aus. Sie ist bekannt für ihr meisterhaft gewebtes Radnetz, das sie sowohl zum Fangen ihrer Beute als auch als Schutzraum nutzt. Diese Spinnen sind überwiegend stationär und verbringen viel Zeit in oder in der Nähe ihres Netzes, um auf Beute zu warten. Sie zeigen auch ein ausgeprägtes Verteidigungsverhalten, insbesondere wenn es darum geht, ihr Netz und ihren Aufenthaltsort zu schützen. Bei Bedrohungen können sie sich schnell zurückziehen oder sich sogar tot stellen, um Raubfeinde zu täuschen.

Ernährung

Die Ernährung der Glanzspinne basiert hauptsächlich auf kleinen Insekten und anderen Gliederfüßern. Sie fängt ihre Beute, indem sie diese in ihrem Radnetz einfängt. Sobald ein Insekt in das Netz gerät, eilt die Spinne herbei, um es zu lähmen und zu verspeisen. Ihre Ernährung spielt eine wichtige Rolle im Ökosystem, da sie dazu beiträgt, die Populationen von Insekten zu regulieren.

Fortpflanzung

Die Fortpflanzung der Glanzspinne folgt einem Muster, das für viele Spinnenarten typisch ist. Das Männchen wirbt um das Weibchen, oft durch spezifische Verhaltensweisen oder Signale. Nach der Paarung legt das Weibchen Eier, die sie in einem Seidenkokon einhüllt und schützt. Dieser Kokon wird oft an einem sicheren Ort in oder in der Nähe ihres Netzes angebracht. Die Jungspinnen schlüpfen aus den Eiern und durchlaufen mehrere Entwicklungsstadien, bis sie zu erwachsenen Spinnen heranwachsen. Während des gesamten Prozesses zeigt das Weibchen oft ein starkes Schutzverhalten gegenüber ihrem Nachwuchs.

Gefahr für den Menschen

Die Glanzspinne stellt im Allgemeinen keine Gefahr für den Menschen dar. Wie die meisten in Europa vorkommenden Spinnenarten ist sie für Menschen harmlos. Ihre Bisse sind sehr selten und treten meist nur in Selbstverteidigung auf. Selbst wenn ein Biss erfolgt, sind die Auswirkungen normalerweise minimal und nicht schlimmer als ein leichter Insektenstich. Es ist jedoch immer ratsam, beim Umgang mit jeglichen Wildtieren, einschließlich Spinnen, Vorsicht walten zu lassen.

Gefährdung

Informationen über die spezifische Gefährdung der Glanzspinne sind begrenzt. Allerdings stehen Spinnenpopulationen im Allgemeinen unter Druck durch Lebensraumverlust, Pestizideinsatz und Klimawandel. Es ist wichtig, natürliche Lebensräume zu schützen und den Einsatz von Chemikalien, die die Artenvielfalt beeinträchtigen können, zu minimieren. Der Erhalt von Gärten und natürlichen Flächen kann dazu beitragen, Lebensräume für Spinnen wie die Glanzspinne zu bewahren.

Terrariumhaltung

Die Glanzspinne ist nicht typisch für die Terrariumhaltung, vor allem weil sie in der Natur vorkommt und in der Regel nicht als Haustier gehalten wird.

Spinnen

- Spinnen mit A


- Spinnen mit B


- Spinnen mit C


- Spinnen mit D


- Spinnen mit E


- Spinnen mit F


- Spinnen mit G


- Spinnen mit H


- Spinnen mit I


- Spinnen mit J


- Spinnen mit K


- Spinnen mit L


- Spinnen mit M


- Spinnen mit N


- Spinnen mit O


- Spinnen mit P


- Spinnen mit Q


- Spinnen mit R


- Spinnen mit S


- Spinnen mit T


- Spinnen mit U


- Spinnen mit V


- Spinnen mit W


- Spinnen mit X


- Spinnen mit Y


- Spinnen mit Z


Tierseiten

Tierarten
Dinosaurier
Schmetterlinge
Lexikon Vgel