Startseite
Spinnen A-Z
Impressum
Spinnen Lexikon alle Spinnenarten von A-Z

Gemeine Baldachinspinne

Informationen zur Spinnenart

Gemeine Baldachinspinne Familie / Ordnung:
Baldachinspinnen (Linyphiidae) / Webspinnen (Araneae)

Lateinischer Name:
Linyphia triangularis

Allgemeine Beschreibung:

Die Gemeine Baldachinspinne erreicht eine Krperlnge von ca 7 mm. Die Farbe dieser Spinnenart ist gelblich-braun. Die Unterseite ist dunkelbraun bis schwarz. Sie hat eine kleine, dunkle nach vorne geffnete Gabel auf dem Vorderkrper. Die acht Augen sind in zwei Querreihen angeordnet.

Die Gemeine Baldachinspinne gehrt zu den hufigsten Spinnen in Deutschland. Man findet sie vorwiegend an Waldrndern und auf Wiesen. Sie befindet sich immer an ihrem Netz, da sie sich woanders nur schwer forbewegen kann.

Ihre Beute (andere Insekten) verfangen sich in ihrem Netz. Sie fesselt dann ihre Opfer mit Leimfden.

Aussehen

Die Baldachinspinne, wissenschaftlich bekannt als Linyphiidae, ist eine Familie der Echten Webspinnen. Diese kleinen Spinnen haben eine Krpergre von durchschnittlich 1,5 bis 3 mm, in einigen seltenen Fllen knnen sie bis zu 8 mm gro werden. Ihre zierlichen Krper sind meist im Morgentau erkennbar, wenn ihre kunstvollen Netze, die sie hufig in Bodennhe in Wiesen oder Strauchschichten weben, sichtbar werden. Die Netze sind horizontal und leicht gewlbt, hnlich einem Baldachin.

Die Frbung der Baldachinspinnen dient der Tarnung und variiert je nach Umgebung. Ihre nach oben weisende Bauchseite ist dunkler gefrbt, was es ihnen ermglicht, sich vor Feinden zu verbergen, wenn sie unter ihren Netzen hngen. Der helle Rcken ist hingegen an den hellen Himmel angepasst, was zu geringem Kontrast fhrt und ebenfalls zur Tarnung beitrgt.

Die feinen Fden, die die Spinnen im Sptsommer und Herbst produzieren, ermglichen ihnen die Fortbewegung im Wind. Dies, zusammen mit ihrer Winteraktivitt, trgt zur Faszination dieser winzigen Kreaturen bei.

Verbreitungsgebiet

Die Baldachinspinne (Linyphia triangularis), auch bekannt als Dreieckige Baldachinspinne, ist eine faszinierende Spinnenart, die in verschiedenen Teilen Europas beheimatet ist. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich ber weite Teile des Kontinents und umfasst eine Vielzahl von Lebensrumen. Diese Spinnenart ist in Europa weit verbreitet und kann in Lndern wie Deutschland, Frankreich, Grobritannien, Schweden, Polen, Spanien und vielen anderen gefunden werden. Ihr Lebensraum reicht von Wldern ber Grasland bis hin zu Grten und Parks. Die Baldachinspinne bevorzugt eher feuchte und khle Umgebungen, weshalb sie oft in der Nhe von Gewssern wie Bchen, Teichen oder Seen anzutreffen ist. Die Linyphia triangularis zeichnet sich durch ihr charakteristisches Erscheinungsbild aus. Die Weibchen sind in der Regel grer als die Mnnchen und haben einen aufflligen Krperbau. Ihr Name leitet sich von den dreieckigen Flecken auf ihrem Hinterleib ab, die ihnen ein unverwechselbares Aussehen verleihen. In ihrem Verbreitungsgebiet spielt die Baldachinspinne eine wichtige Rolle im kosystem, da sie sich von verschiedenen Insekten ernhrt, die sie in ihrem kunstvollen, trichterfrmigen Netz fngt. Ihr Netz wird hufig zwischen Pflanzen oder Strukturen in der Nhe des Bodens gesponnen. Trotz ihrer weiten Verbreitung ist die Population der Baldachinspinne, wie viele andere Spinnenarten, empfindlich gegenber Umweltvernderungen. Habitatverlust und Pestizideinsatz knnen sich negativ auf ihre Bestnde auswirken. Daher ist es wichtig, Manahmen zum Schutz und zur Erhaltung ihres Lebensraums zu ergreifen.

Lebensraum

Die Baldachinspinne (Linyphia triangularis) ist eine Spinne, die in vielfltigen Lebensrumen in Europa anzutreffen ist. Ihr Anpassungsvermgen ermglicht es ihr, sich in verschiedenen Umgebungen erfolgreich zu etablieren und zu berleben. Diese Spinnenart bewohnt hauptschlich feuchte und khle Lebensrume, die in der Nhe von Gewssern wie Bchen, Teichen oder Seen liegen. Wlder, Moore, Grasland, Grten und Parks sind einige der Lebensrume, in denen die Baldachinspinne zu finden ist. Ihr Netz wird oft zwischen Pflanzen, Bschen oder Grashalmen in der Nhe des Bodens gesponnen. In Wldern baut die Baldachinspinne ihre Netze zwischen Bumen oder Struchern, wo sie von der dichten Vegetation Schutz und Jagdmglichkeiten erhlt. In Gewssernhe profitiert sie von der hheren Insektenaktivitt und nutzt das umgebende Pflanzenwachstum als Basis fr ihre Netze. In stdtischen Gebieten und Grten kann sie in Bschen, Hecken und Rasenflchen gefunden werden. Ihr Netz, das oft als trichterfrmiges Fangnetz bezeichnet wird, erstreckt sich von einem Ausgangspunkt aus und verjngt sich zu einem Fangtrichter, in dem die Spinne auf Beute wartet. Die geschickte Konstruktion dieses Netzes ermglicht es der Baldachinspinne, effizient Insekten zu fangen und Nahrung zu gewinnen. Trotz ihrer Anpassungsfhigkeit ist die Baldachinspinne empfindlich gegenber Umweltvernderungen und menschlichem Eingriff. Die Erhaltung und der Schutz ihrer Lebensrume sind daher von groer Bedeutung, um das Fortbestehen dieser faszinierenden Spinnenart zu gewhrleisten.

Verhalten

Die Baldachinspinne (Linyphia triangularis) zeigt ein faszinierendes Verhalten, das ihre Anpassung an unterschiedliche Lebensrume und ihre Jagdtechniken widerspiegelt. Ihr Verhalten ist entscheidend fr ihre berlebensfhigkeit und Fortpflanzung. Diese Spinnenart ist nachtaktiv und verbringt den Groteil ihres Lebens in ihrem charakteristischen trichterfrmigen Netz. Whrend des Tages versteckt sie sich oft in Verstecken nahe ihrem Netz, um vor potenziellen Fressfeinden geschtzt zu sein. In der Nacht verlsst sie ihr Versteck und setzt sich im Zentrum ihres Netzes in den Fangtrichter, um auf Beute zu lauern. Die Baldachinspinne ist ein Meister der Tarnung. Sie hat eine hervorragende Fhigkeit, sich an ihre Umgebung anzupassen, indem sie sich farblich mit Pflanzen und Strukturen verschmilzt. Diese Tarnung dient sowohl der Tuschung von Beutetieren als auch dem Schutz vor Raubtieren. Bei Bedrohung oder Strung zieht sich die Baldachinspinne in ihr Netz zurck oder lsst sich vorsichtig zu Boden fallen, um sich zu verstecken. Dieses Verhalten minimiert das Risiko von Angriffen und hilft, ihr berleben zu sichern.

Ernhrung

Die Ernhrung der Baldachinspinne (Linyphia triangularis) besteht hauptschlich aus kleinen Insekten. Ihr trichterfrmiges Netz dient als uerst effektive Falle, um Beute zu fangen. Die Spinne positioniert sich im Zentrum ihres Netzes und wartet geduldig auf vorbeifliegende Insekten. Sobald ein Insekt im Netz gefangen ist, sprt die Baldachinspinne die Vibrationen und Erschtterungen, die von der gefangenen Beute ausgehen. Sie eilt zu dem Ort, an dem das Beutetier feststeckt, und setzt ihr Seidensekret ein, um es rasch einzuspinnen und zu immobilisieren. Die Spinne injiziert dann Verdauungsenzyme in die Beute, um ihre inneren Organe zu zersetzen. Anschlieend saugt sie die flssige Nahrung auf. Dieses effiziente Jagdverhalten ermglicht es der Baldachinspinne, sich ausreichend zu ernhren und Energie fr ihr Wachstum und ihre Fortpflanzung zu gewinnen.

Fortpflanzung

Die Fortpflanzung der Baldachinspinne (Linyphia triangularis) ist ein komplexer Prozess, der verschiedene Verhaltensweisen und Interaktionen zwischen den Geschlechtern beinhaltet. Die Paarung beginnt oft mit einem aufwndigen Balzverhalten, bei dem das mnnliche Individuum versucht, das Weibchen zu beeindrucken. Die Mnnchen nutzen spezielle Signale und Bewegungen, um die Aufmerksamkeit der Weibchen zu erregen und mgliche Paarungsbereitschaft zu erkennen. Sobald die Paarungsbereitschaft des Weibchens signalisiert wird, erfolgt die eigentliche Kopulation. Die Mnnchen bergeben ihre Spermatophore (spermienhaltige Kapseln) an die Weibchen, die diese speichern und fr die Befruchtung ihrer Eier verwenden. Das Weibchen konstruiert anschlieend einen Eikokon, der eine Vielzahl von Eiern enthlt, die von einer Schicht aus Seide umgeben sind. Dieser Kokon wird oft nahe dem Netz platziert, wo es geschtzt ist. Nach einer Zeit des Inkubierens schlpfen die jungen Spinnen aus den Eiern und beginnen ihre eigene Reise im Lebensraum. Die Fortpflanzung der Baldachinspinne ist entscheidend fr den Fortbestand der Art und zeigt die komplexen Verhaltensmuster und Anpassungen, die im Laufe der Evolution entwickelt wurden.

Gefhrdung

Die Baldachinspinne (Linyphia triangularis) ist zwar keine stark bedrohte Art, dennoch ist sie wie viele andere Spinnenarten von verschiedenen Gefhrdungsfaktoren betroffen, die sich negativ auf ihre Populationen auswirken knnen. Habitatverlust: Die Zerstrung und Fragmentierung von Lebensrumen durch menschliche Aktivitten wie Urbanisierung, Landwirtschaft und Infrastrukturprojekte knnen den Lebensraum der Baldachinspinne reduzieren und ihre berlebensmglichkeiten einschrnken. Umweltverschmutzung: Der Einsatz von Pestiziden und anderen Chemikalien kann sich negativ auf die Insektenpopulationen auswirken, die die Hauptnahrungsquelle der Baldachinspinne sind. Indirekt kann dies zu Nahrungsmangel und einem Rckgang der Spinnenpopulation fhren. Klimawandel: Vernderungen in den klimatischen Bedingungen knnen den Lebensraum der Baldachinspinne beeinflussen, da sie auf khle und feuchte Umgebungen angewiesen ist. Verschiebungen in den Temperaturen und Niederschlagsmustern knnten ihre Verbreitung und Fortpflanzung beeintrchtigen. Verlust von Beutetieren: Vernderungen in den Insektenpopulationen knnen sich direkt auf die Nahrungsquelle der Baldachinspinne auswirken. Wenn es weniger Beutetiere gibt, kann dies zu schlechter Ernhrung und geringerem berleben fhren. Fragmentierung von Lebensrumen: Isolierte Populationen knnen anflliger fr genetische Verarmung und Inzucht sein, was langfristig die genetische Vielfalt und die Anpassungsfhigkeit der Art beeintrchtigen knnte. Trotz dieser potenziellen Bedrohungen gibt es auch positive Schritte, die unternommen werden knnen, um die Baldachinspinne zu schtzen: Erhaltung von Lebensrumen: Die Erhaltung und Wiederherstellung natrlicher Lebensrume, insbesondere von Feuchtgebieten und Uferbereichen, ist entscheidend fr den Schutz der Baldachinspinne. Nachhaltige Landnutzung: Die Implementierung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken und der reduzierte Einsatz von Pestiziden knnen dazu beitragen, die Beutetierpopulationen der Spinnen zu schtzen. Bildung und Bewusstsein: Die Sensibilisierung der ffentlichkeit fr die Bedeutung von Spinnen und ihren kologischen Rollen kann dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und Schutzmanahmen zu frdern. Forschung und berwachung: Fortlaufende wissenschaftliche Untersuchungen zur Verbreitung, Population und den Gefhrdungsfaktoren der Baldachinspinne sind wichtig, um angemessene Schutzmanahmen zu entwickeln und umzusetzen.

Spinnen

- Spinnen mit A


- Spinnen mit B


- Spinnen mit C


- Spinnen mit D


- Spinnen mit E


- Spinnen mit F


- Spinnen mit G


- Spinnen mit H


- Spinnen mit I


- Spinnen mit J


- Spinnen mit K


- Spinnen mit L


- Spinnen mit M


- Spinnen mit N


- Spinnen mit O


- Spinnen mit P


- Spinnen mit Q


- Spinnen mit R


- Spinnen mit S


- Spinnen mit T


- Spinnen mit U


- Spinnen mit V


- Spinnen mit W


- Spinnen mit X


- Spinnen mit Y


- Spinnen mit Z


Tierseiten

Tierarten
Dinosaurier
Schmetterlinge
Lexikon Vgel